slide image

.

...

slide image

..

...

slide image

...

...

soundappeal a-Capella-Band aus Berlin - News

Jetzt für soundappeal abstimmen!

 

Liebe Besucher, Kollegen Freunde,

 

soundappeal hat sich um den Förderpreis "Jugend-kulturell" beworben und tatsächlich einen Startplatz zum Online-Voting ergattert. Besagtes Voting beginnt mit dem heutigen Tage und gibt jedem von euch die Möglichkeit, die sechs a-Capella-Rocker aus Berlin direkt vom Sofa auf die Vorausscheidbühne zu wählen.

Wie soll das gehen? Nichts leichter als das! Klickt einfach auf diesen Link und stimmt für soundappeal. Wer sich ein besonderes Fleißkärtchen verdienen will, kann auf der Seite (hinter diesem Preis und der Seite steckt übrigens die Hypo-Vereinsbank, keine Angst vorm Klicken also...) noch einen soundappeal-lobenden Kommentar veröffentlichen. Wer nicht will, macht das einfach im Gästebuch hier auf der Seite...

Sorgt dafür: runter vom Sofa! Rauf auf die Bühne! Stimmt für soundappeal und bittet eure Freunde und Familie, es euch gleich zu tun.

 

Dankeschön! soundappeal

 

Café Garbáty

soundappeal und das Café Garbáty verbinden schon seit Jahren viele gemeinsame Erlebnisse. Positive, wie gemeinsam erlebte Konzerte, gemeinsam gegebene Konzerte, verzehrte Biere und weniger positive, wie die Aktionen gegen die Schließung des Pankower Kulturstandorts sowie deren Vollzug vor gut zwei Jahren.

soundappeal und Garbáty. Das hat schon immer irgendwie gepasst, und so war es auch diesmal! Die sechs a-Capella-Rocker danken für die Wärme und Verbundenheit, die das Publikum im Garbáty der Band regelmäßig entgegenbringt.

Wir freuen uns, dass das Team des Garbáty endlich einen Standort in Pankow gefunden hat, an dem es langfristig planen kann, gerne auch mit

soundappeal.

 
 

Wir sind wieder da!

Da ist das Ding! Borussia Dortmund ist deutscher Fußballmeister! Dieses zugegebener Weise großartige Ereignis soll hier allerdings nicht im Mittelpunkt stehen. Hier geht es um Marius, der als "Der Muri" den "Soundtrack zur Meisterschaft 2011" veröffentlicht hat.

Bereits zum ersten Spiel der denkwürdigen Fußballsaison 2010/2011 machte Marius mit seinem Coversong "Wacker, Wacker", benannt nach dem Erstrundengegner des BVB im DFB-Pokal Wacker Burghausen und in Anlehnung an Shakiras ähnlich betitelten WM-Song, auf sich aufmerksam. In Fankreisen verbreitete sich das Lied wie ein Flächenbrand. Marius wurde über Nacht zum Borussenbarden. Immer wieder wurden nun die Rufe aus Fankreisen vernehmbar, Der Muri solle sich weiterer Melodien annehmen und mit schwarz-gelb gefärbten Texten belegen. Die Wünsche und Ideen kamen in so großer Zahl, dass über die Saison verteilt eine Reihe weiterer Songs entstanden. Der bekannteste davon ist derzeit ganz bestimmt der Song "Major Klopp" nach dem NDW-Klassiker "Major Tom" von Peter Schilling.

Im Prinzip ist dies ja eine Karriere, wie sie in jedem Hollywood-Blockbuster zu bestaunen sein könnte; ein in Erfüllung gehender Traum. Ein Musiker aus der Nähe von Dortmund, Borussenfan seit Geburt, findet mit seiner ersten großen Liebe, der Musik, Anklang bei seiner zweiten großen Liebe, dem BVB. Eine Traumkonstellation, auf die auch die Presse vermehrt aufmerksam wurde.

Schon der erste Song wurde im Lokalradio gespielt, und auch im Netradio, in dem der Dortmunder Stadionsprecher und Vereinslegende Norbert Dickel mit seinem Kollegen Boris Rupert die Spiele des BVB kommentieren, waren die musikalischen Werke von Marius regelmäßig zu hören. Im weiteren Verlauf zog die regionale Printpresse mit und veröffentlichte die Geschichte Marius. "Der Westen" tat sich hier besonders hervor, genau wie die "Ruhrnachrichten".

Doch lange ließen sich auch die überregionalen Presseerzeugnisse die Geschichte vom Herzblutborussen mit musikalischem Talent nicht entgehen. Waren sein Interview im Fußballmagazin "11 Freunde" und seine Erwähnung in der Fernsehsendung "Zeiglers wunderbare Welt des Fußballs" aufgrund der Zielgruppe dieser Plattformen noch eher dem Fachpublikum vorbehalten, so war spätestens mit seinem Auftreten in der "ARD Sportschau" dem letzten Skeptiker klar, hier passiert gerade etwas ganz besonderes! Bald darauf meldete sich auch eine große Plattenfirma bei Marius und bot ihm an, ein Album mit BVB-Songs zu veröffentlichen.

Jetzt ist sie da, eben jene Platte. Sie hat nichts mit a-Capella-Rock zu tun. soundappeal hat, außer dass der Tenor von Zeit zu Zeit ausgeliehen werden muss, keine Aktien in der Produktion. Die ganze Band ist ausgesprochen stolz auf Marius und freut sich, so nah an der Erfüllung eines unglaublichen Traums dabei sein zu dürfen!

Sollte es sich bewahrheiten und Marius sänge tatsächlich auf der offiziellen Meisterfeier des BVB, so wäre diese märchenhafte Geschichte perfekt. Da sage noch mal jemand, so etwas gäbe es nicht...

Wir drücken  ihm weiterhin die Daumen und freuen uns, so einen tollen Künstler in unseren Reihen zu wissen.

 

Stolz, soundappeal

 
 

Straßenbahn

Es gibt zwei gute Gründe für soundappeal, das gestrige Konzert im "Kneipenkollektiv Straßenbahn" in allerbester Erinnerung zu behalten. Erstens gelang es den sechs a-Capella-Rockern nach erfolgtem Einsingen nur mühsam, wieder in die Straßenbahn zu kommen, so voll war der Laden; und gibt es ein schöneres Gefühl als die Vorfreude, gleich vor einem bis zum Bersten gefüllten Raum vor lauter A-Cappella interessierten Leuten aufzutreten?
Zweitens wurde an diesem Wochenende um Spenden für den Mädchennotdienst Berlin gebeten. Dieses Anliegen zu unterstützen fand in der Band gleich in der ersten Besprechung großen Anklang. An zwei Tagen traten insgesamt zehn a-Cappella-Formationen an, das Publikum beim Tragen der Spendierhosen vokal zu unterhalten. Zumindest am Sonntag, das kann hier aus eigener Erfahrung berichtet werden, gelang dies in ausgezeichneter Form.

Ein großer Dank geht von soundappeal an unsere Kollegen von "Die Ohrwürmer", "Chor-ni-chants", "Die kleine Berliner Chorversuchung", "Der H(e)artchor", "Noisy", "Offbeats Undercover", "Voicex", "Pete & The Wolvettes" und natürlich an die Kolleginnen von "Aquabella" für die durchweg unterhaltsamen und teilweise überragenden Darbietungen. Darüberhinaus danken wir dem Team der Straßenbahn für die tolle Idee des Benefizwochenendes und natürlich deren Umsetzung! Es hat uns großen Spaß gemacht!

Abschließend eine gute Nachricht: soundappeal wird im Januar nächsten Jahres einen ganzen Abend in der Straßenbahn zu erleben sein! Wir freuen uns schon riesig und hoffen, das eine oder andere bekannte Gesicht wiederzusehen!

Es grüßt, soundappeal

 
 

Katrin und Göran

Die Hochzeitsgesellschaft feierte bereits ahnungslos in einem romantischen Hotel in Strausberg, als die sechs a-Capella-Rocker das Fest betraten. Einzig der Trauzeuge und der Plattenunterhalter waren in die Planung involviert, sodass zum Aufbau das Brautpaar aus dem Saal gelockt, und erst nach erfolgreichem Soundcheck, in selbigen zurückgelassen wurde.
Die Überraschung war dem Brautpaar dann aber auch im Gesicht abzulesen. Eine durchweg gelungene Geschenkidee, das machen wir bestimmt mal wieder!
Das kurze Konzert war gespickt mit Highlights, sozusagen soundappeal-Konzentrat. Das Brautpaar tanzte einen Walzer zu den Klängen von "Nothing Else Matters" während sich soundappeal rund um die Tanzfläche positioniert hatte, zu "Down to the River" wurde das Licht gedimmt und die mit Fontänen illuminierte, opulente Torte in den Saal getragen. Kurz: Hochzeitsfeier und soundappeal, das passt! Wir wünschen Katrin und Göran alles erdenklich Gute und gratulieren final,

soundappeal

IMG_2846-58klein_2.jpg

Foto:  Maxi Genthe

 
 

Seite 8 von 9